Freja Sandkamm

Opernloft Freitag, 20. November 2020 von Opernloft

Lernt unser Ensemble näher kennen - Heute mit der Sopranistin Freja Sandkamm, die für ihre ausgezeichnete Selbstdisziplin verehrt wird.

Was ist deine Lieblingsoper und warum?
Nur eine Lieblingsoper aussuchen zu dürfen ist unfair! Ich mag La Traviata sehr gerne, weil die Musik einfach so großartig ist, und ich sie durch unsere Produktion am Opernloft jetzt so gut kennenlernen durfte. Ich liebe aber auch alles von Puccini und Richard Strauss.

Was war dein bisher skurrilster Auftritt?
Ich habe letztes Jahr in einem kleinen Projekt in Hamburg mitgemacht, "Balkonien" im Karolinenviertel. Da hatte ich unter anderem eine sehr lustige, neukomponierte "Wurst"-Arie zu singen, wo ich während der Arie einen Hotdog essen musste und Würste an das Publikum verteilt habe.

Welches Fabelwesen würdest du gerne sein?
Ein Phoenix, weil er so ein tolles Symbol für das Leben ist. Zu meinem Beruf gehören auch Niederlagen und schwierige Zeiten. Aber man muss sich nach solchen Ereignisse immer wieder aufbauen, weiter machen und sich neu entdecken und definieren können.

Welche Rolle hättest du gerne gespielt, konntest es aber nie, weil du nicht die passende Stimme dafür hast?
Oh, da gibt es auch ganz viele! Scarpia wäre toll! Als Sopran spielt man meistens gute und brave Rollen, aber ich spiele auch sehr gerne böse und verrückt!

Freja Sandkamm handelt ganz nach dem Motto: "Hvo intet vover, intet vinder", übersetzt "wer nicht wagt, der nicht gewinnt". Ihr könnt sie als Margarethe in Faust, Violetta in La Traviata und hoffentlich auch bald in Semiramis erleben. Im Opernloft war sie auch schon als Lena im Ring des Nibelungen zu sehen und hat dabei ganz verschiedene Partien gesungen.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.