Wir sind die Neuen!

Grischa Strege und Jessica Maier Freitag, 13. November 2020 von Grischa Strege und Jessica Maier

In regelmäßigen Bilderstrecken nehmen wir euch mit auf unsere Reise im FSJ Kultur im Opernloft! Heute geht es los und gemeinsam schauen wir auf die ersten beiden Monate im Opernloft zurück.

Fotos von Grischa Strege, Texte von Jessica Maier

    • Hallo zusammen!

      Neues Jahr, neue FSJ-ler*innen und das sind dann wohl wir beide! Mein Name ist Jessica (18) und ich spiele Kommentatorin in dieser Fotoreihe zu unserem Freiwilligen Sozialen Jahr Kultur. Meine Hobbys: Zeichnen, schreiben, Anime und natürlich Theater! Links neben mir steht Grischa (19) und er bebildert unseren Alltag im Opernloft. Er wollte schon immer Schauspieler werden und freut sich sehr auf einen Blick hinter die Kulissen. Hobbys: Fotografie, Musik und Gitarre spielen.

    • Orpheus in der Unterwelt

      Mein erstes großes Projekt war die Regie-Assistenz für Orpheus in der Unterwelt. Für mich war das richtig aufregend! Vor lauter Enthusiasmus bin ich für die Produktion sogar mal zu einem Musik-Geschäft, um mir erklären zu lassen wie man ein Saxofon richtig auseinander baut und desinfiziert. Dass ich auch einfach hätte googlen können, ist mir dann erst im Nachhinein eingefallen…


    • Der Weg ins Opernloft

      Dienstag, 9 Uhr. Ich sitze in einer U-Bahn. Ich muss umsteigen, Treppen laufen und seit dem Abi war ich schon lange nicht mehr so früh wach. Ich sehe viele halbe Gesichter, wegen der Masken, und vor allem aber sehe ich durch die großen Terrassenfenster die Sonne und die Elbe.




    • FSJ im Lockdown?

      Das Opernloft-Team hat immer wieder neue Projekt-Ideen, momentan vor allem digital. Grischa und ich dürfen viel eigenständig arbeiten, weshalb es nie langweilig wird! Grischa war zuletzt viel im Bereich Social Media und Marketing unterwegs; gerade dort ist es möglich sich neue Formate zu überlegen und umzusetzen. Wie zum Beispiel die Fortsetzung des FSJ-Blogs.

    • Helmkamera

      Es ist schon eine Besonderheit wie modern das Opernloft ist. Es ist ein Kulturschock alte Liedtexte auf dem iPad zu lesen und ein Regiebuch digital zu führen. Durch den technischen Aufwand ist das Team vollständig vernetzt - praktisch für das Home-Office. Außerdem bietet es neue Möglichkeiten kreativ zu werden… siehe Helmkamera.


    • FSJ - Seminare

      Zwar dürfen wir nicht miteinander wegfahren, aber andere FSJ-ler*innen mit Maske und 2 Meter Abstand zu treffen, ist hundertmal schöner als gar nicht. Und Gesundheit geht natürlich immer vor. Cool waren auch die Workshops: Von digitalem Design, über Body-Percussion und Tanz bis hin zu kreativem Schreiben war sehr viel spannendes dabei! Im Workshop Impro-Theater haben wir einen “Mord in 5 Sekunden” gespielt - na, neugierig?

    • Spuk auf Steuerbord

      Auf der Reeperbahn nachts um halb eins… von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt… and caaan you feel the love tonight? Na, im Kopf mitgesungen? Als wir die neue Krimi-Oper Spuk auf Steuerbord bei den Hauptproben begleitet haben, hatten wir keinen Tag ohne Ohrwürmer. Während sie bei mir nur so im Kopf rumgeisterten, hat Grischa sie teilweise vor sich her gesungen - oft ohne es zu merken.

    • Bis zum nächsten Mal!

      Das waren dann auch schon unsere ersten beiden Monate im Opernloft! Im neuen Jahr geht es dann weiter mit unserem Blog: Wie wird das wohl mit dem Lockdown weiter gehen? Sind nach Monaten die Ohrwürmer endlich vorbei? Wir werden sehen. Wir sagen erstmal danke für’s lesen und bleibt gesund!

      - von Grischa Strege und Jessica Maier

  • Hallo zusammen!

    Hallo zusammen!

    Neues Jahr, neue FSJ-ler*innen und das sind dann wohl wir beide! Mein Name ist Jessica (18) und ich spiele Kommentatorin in dieser Fotoreihe zu unserem Freiwilligen Sozialen Jahr Kultur. Meine Hobbys: Zeichnen, schreiben, Anime und natürlich Theater! Links neben mir steht Grischa (19) und er bebildert unseren Alltag im Opernloft. Er wollte schon immer Schauspieler werden und freut sich sehr auf einen Blick hinter die Kulissen. Hobbys: Fotografie, Musik und Gitarre spielen.

  • Der Weg ins Opernloft

    Der Weg ins Opernloft

    Dienstag, 9 Uhr. Ich sitze in einer U-Bahn. Ich muss umsteigen, Treppen laufen und seit dem Abi war ich schon lange nicht mehr so früh wach. Ich sehe viele halbe Gesichter, wegen der Masken, und vor allem aber sehe ich durch die großen Terrassenfenster die Sonne und die Elbe.

  • Helmkamera

    Helmkamera

    Es ist schon eine Besonderheit wie modern das Opernloft ist. Es ist ein Kulturschock alte Liedtexte auf dem iPad zu lesen und ein Regiebuch digital zu führen. Durch den technischen Aufwand ist das Team vollständig vernetzt - praktisch für das Home-Office. Außerdem bietet es neue Möglichkeiten kreativ zu werden… siehe Helmkamera.

  • Spuk auf Steuerbord

    Spuk auf Steuerbord

    Auf der Reeperbahn nachts um halb eins… von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt… and caaan you feel the love tonight? Na, im Kopf mitgesungen? Als wir die neue Krimi-Oper Spuk auf Steuerbord bei den Hauptproben begleitet haben, hatten wir keinen Tag ohne Ohrwürmer. Während sie bei mir nur so im Kopf rumgeisterten, hat Grischa sie teilweise vor sich her gesungen - oft ohne es zu merken.

  • Orpheus in der Unterwelt

    Orpheus in der Unterwelt

    Mein erstes großes Projekt war die Regie-Assistenz für Orpheus in der Unterwelt. Für mich war das richtig aufregend! Vor lauter Enthusiasmus bin ich für die Produktion sogar mal zu einem Musik-Geschäft, um mir erklären zu lassen wie man ein Saxofon richtig auseinander baut und desinfiziert. Dass ich auch einfach hätte googlen können, ist mir dann erst im Nachhinein eingefallen…

  • FSJ im Lockdown?

    FSJ im Lockdown?

    Das Opernloft-Team hat immer wieder neue Projekt-Ideen, momentan vor allem digital. Grischa und ich dürfen viel eigenständig arbeiten, weshalb es nie langweilig wird! Grischa war zuletzt viel im Bereich Social Media und Marketing unterwegs; gerade dort ist es möglich sich neue Formate zu überlegen und umzusetzen. Wie zum Beispiel die Fortsetzung des FSJ-Blogs.

  • FSJ - Seminare

    FSJ - Seminare

    Zwar dürfen wir nicht miteinander wegfahren, aber andere FSJ-ler*innen mit Maske und 2 Meter Abstand zu treffen, ist hundertmal schöner als gar nicht. Und Gesundheit geht natürlich immer vor. Cool waren auch die Workshops: Von digitalem Design, über Body-Percussion und Tanz bis hin zu kreativem Schreiben war sehr viel spannendes dabei! Im Workshop Impro-Theater haben wir einen “Mord in 5 Sekunden” gespielt - na, neugierig?

  • Bis zum nächsten Mal!

    Bis zum nächsten Mal!

    Das waren dann auch schon unsere ersten beiden Monate im Opernloft! Im neuen Jahr geht es dann weiter mit unserem Blog: Wie wird das wohl mit dem Lockdown weiter gehen? Sind nach Monaten die Ohrwürmer endlich vorbei? Wir werden sehen. Wir sagen erstmal danke für’s lesen und bleibt gesund!

    - von Grischa Strege und Jessica Maier

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.