Mopo:

"Fazit: Humor und reichlich Lokalkolorit, verheißungsvoller Sängernachwuchs und eine Musik-Melange, die Laune macht"

Es gibt eine neue Krimioper! Auch diesmal müssen die beiden Detektivinnen der Sondereinheit "Opera" mehrere Fälle knacken: Kurz vor der Abfahrt eines Luxusliners wird eine gewisse Manon vermisst. Die Ermittlerinnen müssen an Bord. Die Reise geht vom Terminal in Hamburg-Altona auf die britische Insel und dann nach Le Havre und Paris. Unterwegs stirbt ein Bräutigam in der Hochzeitsnacht. Auf einem schottischen Schloss kommt es zu mysteriösen Todesfällen und in Paris zu einem Verbrechen aus Leidenschaft. Freuen Sie sich auf perfekte Morde und schöne Melodien von Massenet, Verdi, Donizetti, Operettenschlagern bis hin zu Seemannsliedern.

Kritiken

HAMBURGER MORGENPOST:

"Fazit: Humor und reichlich Lokalkolorit, verheißungsvoller Sängernachwuchs und eine Musik-Melange, die Laune macht, obendrein Hamburgs schönster Theater-Ausblick für einen unterhaltsamen Abend mit Wow-Effekt kann der Weg nur ins Opernloft führen!"

Hier lesen Sie die komplette Kritik der Hamburger MorgenpostEs öffnet sich ein neues Fenster.




HAMBURGER ABENDBLATT:

"In das maritime Spiel, von Mares-Preisträgerin Nina Pichler inszeniert, sind nicht nur Opern-Hits, sondern auch Schlager und Seemannslieder eingebaut. Rod Stewarts "Sailing" gehört genauso dazu wie der "Drunken Sailor" oder Lale Andersens Hit "Ein Schiff wird kommen". Der Abend ist für Opern-Einsteiger ein kurzweiliger Spaß, denn die beiden singenden Polizistinnen überzeugen mit Stimme und Charme."

Hier geht es zur Kritik vom Hamburger Abendblatt.
Es öffnet sich ein neues Fenster.



DIE WELT:

"Die Lage direkt an der Elbe ist perfekt, die Location mega schick, und beste Unterhaltung für Kenner und Opern-Schnuppergäste ist außerdem garantiert."

Hier geht es zur kompletten Kritik von DIE WELT
Es öffnet sich ein neues Fenster