Pegasus Preis 2010

Begründung der Jury

Der PEGASUS PREIS 2010 von ExxonMobil für Hamburger Privattheater geht an das Opernloft.

Begründung der Jury:

Dem Leitungstrio des Hamburger Opernlofts – Inken Rahardt, Yvonne Bernbom und Susann Oberacker – ist es gelungen, die Idee und das Konzept eines alternativen Opernhauses für Kinder, Jugendliche und Operneinsteiger durchzusetzen.
Mit der „OperaBreve“, der 90-Minuten-Oper in modernem Gewand, hat das Team frech, aber nicht respektlos, ungeachtet ökonomischer Risiken konsequent und mutig, jedoch wohl überlegt, eine innovative, populäre und in Hamburgs Privattheater-Szene einzigartige Musiktheater-Form etabliert.

Im Opernloft ist eine oft elitär und museal anmutende Kunstform direkt und frisch, ambitioniert, doch nicht angestrengt – eben anders und vor allem hautnah zu erleben. Ohne Chor. Ohne großes Orchester. Ohne pompöse Dekorationen. Die bekannten Werke der Musikliteratur werden auf ihren Kern reduziert und mit aktueller Aussage präsentiert. „OperaBreve“ heißt radikal gekürzt, in der Besetzung rigoros reduziert, heruntergebrochen auf die alltägliche Erlebniswelt, oft auch mit Spaß, den banalen Zeitgeist zu ironisieren.

Nachwuchsförderung betreibt das Opernloft in zweifacher Hinsicht: Es bietet jungen Sängerinnen und Sängern Auftrittsmöglichkeiten, dient als „Sprungbrett“ für Talente. Und es bringt jungen Leuten die Oper nahe, zieht somit künftiges Publikum auch für die Staatstheater heran. Im von Rahardt entwickelten Konzept der „Electr‘Opera“ singen und spielen Jugendliche für Gleichaltrige gemeinsam mit Profis. „Lost Violet“ nach Verdis „La Traviata“ spielt im Party- und Drogenmilieu der urbanen Club-Kultur, wurde bei Horst Köhlers bundesweitem Wettbewerb „Land der Ideen“ ausgezeichnet und im April 2010 erfolgreich am Staatstheater in Kassel nachgespielt.

In dieser Spielzeit beeindruckte die Jury Inken Rahardts Inszenierung von Georg Friedrich Händels „Tolomeo“. Die Regisseurin hat ein kaum bekanntes Händel-Werk ausgegraben und als einziges Musiktheater Hamburgs mit „Tolomeo“ eine Premiere im Jubiläumsjahr des Komponisten herausgebracht. Auf den Historienkontext verzichtend, inszenierte sie eine auf das Protagonisten-Quartett konzentrierte Familiengeschichte. Der mit Action- und Body-Painting formal und performativ auf einer schrägen (Bühnen)Leinwand ausgetragene Zwist der Brüder um die begehrte Frau reflektierte zudem satirisch die Konflikte zwischen Künstlernatur und Managertypus, zwischen einer etablierten und neuen (Opern)Kunst.

Die Jury begreift „Tolomeo“ als Paradebeispiel für das „Oper in Kurz“-Konzept, wie es auch die „Schulhof-Carmen“ überzeugend bestätigt. Rahardt verlegte den Bizet-Hit jugendnah in eine High-School, wo die Cheerleader-Prinzessin dem jungen Referendar José den Kopf verdreht und Escamillo, dem strammen Star im Football-Team, schöne Augen macht. Bizets orientalisches Eifersuchtsdrama „Die Perlenfischer“ ließ sie im Beach-Club spielen. Auch Svenja Tiedts Fassung und Inszenierung von Puccinis "La Bohème" unter jungen wilden Hippie-Künstlern bewies Originalität wie Tragikomik.

Hat das Opernloft-Team die „heilige Kuh Oper“ zwar nicht geschlachtet, wenn auch in den Augen manch gestrenger Puristen zuweilen arg entweiht, so ist es ihm doch in den drei Jahren seiner entschlossenen Arbeit gelungen, sie vom hohen Sockel zu stoßen. Und ein oft noch fern und fremd bleibendes, scheinbar unantastbares Kunstgenre zu zähmen, dem jugendlichen wie älteren Publikum auf Augenhöhe mit ihrer Erlebniswelt vertraut zu machen und humorvoll durch szenische Kommentare nahe zu bringen. Diese großartige und engagierte Leistung des Hamburger Opernlofts würdigt die Jury mit dem Pegasus Preis 2010 von ExxonMobil für Hamburger Privattheater.

Wir freuen uns sehr über diese großartige Anerkennung unserer Arbeit! Vielen Dank an ExxonMobil, dass dieser Preis auch in Krisenzeiten weiterhin vergeben wird!

Interview mit Jörg Ambrüster von NDR 90,3

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren